Blog

Wer in direktem Kontakt mit Lebensmitteln steht, muss strenge Gesundheitsvorschriften einhalten, die durch das Gesundheitsamt aufgestellt und kontrolliert werden. Das ist gut und richtig so. Denn in einer Küche lauern unzählige Infektionsrisiken. Das fängt bei der sauberen Lagerung und Verarbeitung der Lebensmittel an und endet bei der Pflege der Küchenutensilien wie Waschbecken, Kaffeemaschinen, Grills, Arbeitskleidung und Arbeitsflächen.

Die RTL II Kochprofis hatten Einsatz im Saarland. Im Beckinger Reimsbacher Hof wurde alles umgekrempelt, was nicht niet- und nagelfest war, von der Speisekarte bis zur Tischdeko. Am Rande der Dreharbeiten haben wir uns mit Andreas Schweiger, Frank Oehler und Ole Plogstedt unterhalten und ihnen einige wertvolle Tipps für Gastronomen abgeknöpft.

Manche Menschen können den Jubel über die warmen Monate überhaupt nicht nachvollziehen. Sie sind Allergiker und mit Beginn des Frühjahres juckt ihnen die Nase, kribbelt die Zunge, brennen die Augen, schwellen Teile des Gesichts an und auch der Gaumen fühlt sich an wie ein pelziger Grizzlybär.

Achtung, Achtung! Die kommenden Tage bieten Möglichkeiten für jede Menge Kurzurlaub. Jetzt noch schnell für April und Mai sagenhafte drei verlängerte Wochenenden beim Arbeitgeber buchen!

Hier unsere Mini-Urlaubstipps:

Wenn Steffen Henssler etwas anpackt, dann meint er es auch ernst: Bei „Schlag den Star“ erkämpfte er sich unaufhaltsam den Sieg, bei „Grill den Henssler – die neue Kocharena“ zeigt er prominenten Herausforderern, wer am Herd die Hosen anhat und in seiner Freizeit boxt und klettert er mal eben so auf den Kilimandscharo. Bald gibt es die geballten Künste des wohl heißesten Kochs der deutschen Fernsehlandschaft endlich wieder live auf der Bühne: Ab 2014 startet seine brandneue Tour „Hamburg, New York, Tokio – meine kulinarische Weltreise.“

Sie treten ab dem 24. Februar die Nachfolge von Christian Rach als „Restauranttester“ an. Wie waren die ersten Erfahrungen während der Produktion?
Ja, wir haben schon einige Restaurants getestet und es ist wirklich eine sehr spannende Aufgabe. Ich hab früher auch bei solchen Formaten gedacht „Das kann doch nicht echt sein“, aber ich kann jetzt voller Inbrunst sagen, dass es Sachen gibt, die glaubt man nicht. Es macht großen Spaß und ich freue mich, dass ich zugesagt habe.